Sonderausstellungen und Veranstaltungen

Alles auf Schiene - 110 Jahre Lokalbahn Gmunden-Vorchdorf

Mitglieder Gruppen Ausstellung - Kunstforum Salzkammergut

Das Kunstforum Salzkammergut ist ein Kunstverein in der Region Salzkammergut mit Sitz in Gmunden, dessen Mitglieder sich mit verschiedenen Kunstformen beschäftigen. Die ursprünglich im Jahr 1928 gegründete Künstlergilde Salzkammergut hat sich 2008 in Kunstforum Salzkammergut umbenannt.
Der Verein betreibt eine eigene Galerie, DIE GALERIE, in Gmunden und organisiert für die dazugehörigen Künstler Ausstellungen, Kooperationen mit anderen Institutionen, Publikationen, Lesungen, Konzerte und sonstige Veranstaltungen insbesondere auch in der Kammhofgalerie im Kammerhofmuseum in Gmunden. Die Künstlervereinigung beteiligt sich immer wieder an der Kunstmesse Linz.
www.kunstforumsalzkammergut.com

Fragil

Sicherheit und Stabilität gehören zu den absoluten Grundbedürfnissen jedes Menschen. Regeln, Gesetze, Verträge und nicht zuletzt Versicherungen sollen unser Leben absichern und in geregelten Bahnen ablaufen lassen. Und doch schafft all dies nur eine scheinbare Sicherheit und gerade in Zeiten wie diesen müssen wir erkennen, dass alles um uns fragil und zerbrechlich ist – bis hin zur Endlichkeit unseres eigenen Daseins. 

Die Künstler*innen des Kunstforum Salzkammergut nähern sich in ihrer Gemeinschaftsausstellung im K-Hof Gmunden dem Thema auf verschiedenen Ebenen. Einerseits zeigt sich die Fragilität in der Wahl der Materialien, wenn hauchdünner Draht zu subtilen Objekten gebogen wird oder zarte Linien auf Papier erscheinen. Andererseits setzen sich viele auch inhaltlich mit der Zerbrechlichkeit auseinander. Alles rund um uns erscheint plötzlich gefährdet: von der Natur, die uns umgibt und durch die Klimakrise bedroht wird, über den Frieden in Europa, der uns so gewiss und gefestigt erschien, unser Gesundheitssystem, das durch die Coronakrise an seine Grenzen geführt wurde, bis zu unseren menschlichen Beziehungen, die durch die gesellschaftlichen Verwerfungen in Folge der Pandemie arge Risse erhielten. Nichts ist uns gewiss, gesicherte Werte geraten ins Wanken, alles fließt. Bei aller Sehnsucht nach Sicherheit berührt uns jedoch gerade das Zarte und Zerbrechliche oft besonders. Zarte Strukturen können sich auch als stabiler erweisen als allzu große Festigkeit und nicht immer ist es ein Nachteil, zart besaitet zu sein. Dieser Ambivalenz nachzuspüren, die im Schicksal der menschlichen Existenz grundgelegt ist, setzt sich die Ausstellung zum Ziel.

Text
Mag.a Angelika Doppelbauer MA
3.2022

Radio-Auftritt Frau Dr. Sandra Galatz-Ohms im Radio OÖ